Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CDU Rosbach, Jörg Egerter, besuchte Bundestagskandidat Armin Häuser Bürgermeister Steffen Maar, um die bestehenden Kontakte zu den kommunalen Hauptamtlichen im Wetteraukreis zu festigen. Häuser, der selber über 16 Jahre kommunalpolitisch hauptamtlich aktiv war, wollte von Maar vor allem erfahren, welche Erwartungen der Rosbacher Bürgermeister an die Bundespolitik stelle. Maar wies vor allem darauf hin, dass die Kommunen mehr „Beinfreiheit“ bekommen müssten und dass die Regelungsdichte und die Vorgaben durch Bund und Land reduziert werden müssten.

Neben diesen kritischen Punkten begrüßte Maar aber auch die zahlreichen Förderprogramme des Bundes, von denen die Stadt Rosbach in den vergangenen Jahren profitierte. Maar wünsche sich einen Bundestagsabgeordneten, der die kommunale Seite und deren Herausforderungen kenne und sich vor allem für die kommunalen Belange in Berlin einsetze. Armin Häuser berichtete aus seiner langjährigen Erfahrung als erster Stadtrat und Bürgermeister und teilte die Erwartungen Maars. Sich für die Interessen der Kommunen in Berlin einzusetzen, sei für ihn eine Herzensangelegenheit. Bürgermeister Maar tauschte sich mit Häuser natürlich auch über das Thema Klimaschutz aus und die Frage, welchen Anteil Kommunen dazu beitragen können. Häuser berichtete, wie er als Bürgermeister von Bad Nauheim die Geothermie voranbrachte und die Mittelhessische Energiegenossenschaft mitbegründete.

In Bezug auf die bevorstehende Bundestagswahl warnte Häuser vor einem Linksrutsch und zeigte sich in diesem Zusammenhang enttäuscht von seinen Mitbewerbern. Während er immer deutlich gemacht habe, dass für ihn eine Zusammenarbeit mit der AFD und der Linkspartei niemals in Frage kommt, lassen seine Mitbewerber vor allem von den Grünen und der SPD diese klare Aussage vermissen.

CDU Vorsitzender Jörg Egerter freute sich über Armin Häusers Kandidatur. „Armin Häuser hat in seiner langjährigen hauptamtlichen kommunalpolitischen Tätigkeit beweisen, dass er nicht nur will, sondern es auch kann. Daher unterstützen wir ihn als CDU Rosbach gerne und machen für ihn aus voller Überzeugung Wahlkampf“.

« CDU Rosbach fordert städtisches Streuobstwiesenförderprogramm 50.000 Euro für Haingrabenhalle »