Es sei nachvollziehbar, dass die örtliche FDP ein Stück weit enttäuscht ist, dass sie oftmals mit ihren Ideen im Stadtparlament nicht durchdringt, dennoch sollten die Liberalen die Kraft aufbringen, künftig konstruktiv in der Stadtverordnetenversammlung mitzuarbeiten, so der Vorsitzende der CDU Fraktion im Rosbacher Stadtparlament, Jörg Egerter. Dass wir als CDU eng mit Bürgermeister Maar zusammenarbeiten ist nicht verwunderlich, schließlich haben wir Herrn Maar als unseren Kandidaten ausgesucht, weil er die gleichen Vorstellungen von der künftigen Entwicklung der Stadt hat wie wir, so Egerter. Dass, was wir vor der Bürgermeisterwahl versprochen haben, nämlich unsere Stadt nachhaltig und behutsam weiterzuentwickeln, setzen wir nach der Wahl gemeinsam mit unserem Bürgermeister um. Bürgermeister Maar ist dabei klug genug, für seine Ideen natürlich auch bei allen anderen Fraktionen zu werben und ist sich bewusst, dass man in der Politik auch Kompromisse eingehen muss. Daher werden auch die meisten Beschlüsse zum Wohle unserer Stadt mit breiter Mehrheit verabschiedet. Die FDP Rosbach sollte sich nicht zu sehr ein Beispiel an der Bundes FDP nehmen, der FDP Urgestein Gerhart Baum vorwarf, als Partei wahrgenommen zu werden, die immer nur dagegen ist.

Anstoß der FDP Kritik am Bürgermeister war offensichtlich die Einladungsliste zur Einweihungsfeier der neuen Kita in der Sang, für die allerdings gar nicht die Stadt, sondern der Träger VZF verantwortlich war, wie Egerter auf Nachfrage aus dem Rathaus erfuhr.

« Erneut Landesgeld nach Rosbach – Land bezuschusst Kinderbetreuung mit 386.400,- Euro 50 Jahre CDU Rosbach »