CDU Rosbach gratuliert Dieter Kurth zur Wiederwahl – Kritik der Stimme an Bürgermeister Maar nicht nachvollziehbar
„Im Namen der CDU Rosbach gratuliere ich Dieter Kurth ganz herzlich zur Wiederwahl zum Vorsitzenden der Wählervereinigung Stimme Rosbach Rodheim und hoffe auf weiterhin gute Zusammenarbeit“, so der Fraktions- und Parteivorsitzende der CDU Rosbach, Jörg Egerter. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass man oftmals mit den Ideen der Stimme auf einer Linie war, und dass sich das Klima und die Zusammenarbeit im Parlament, vor allem auch wegen der Amtsführung und Informationspolitik von Bürgermeister Maar, deutlich verbessert haben. Das darf ruhig so bleiben, so Egerter. Nicht nachvollziehen kann die CDU Rosbach allerdings die Einschätzung der Stimme, es sei im vergangen Jahr „nicht viel passiert“. Nachdem Bürgermeister Maar im März die Amtsgeschäfte übernommen hatte und feststellen musste, dass die pressewirksam überreichten zwei roten Ordner seines Vorgängers bei weitem nicht alle wichtigen offenen Punkte enthielten, wurden in den vergangenen 9 Monaten eine Vielzahl von Maßnahmen angegangen bzw. umgesetzt. Im Neubaugebiet Sang musste erfolgreich ein neuer Investor für das Sang Center gesucht werden, der Straßenendausbau wie auch der Bau und die Planung des Mehrgenerationenspielplatzes wurden beauftragt. Im Bauabschnitt II des Gewerbegebietes Ost fand die Bodenordnung statt, die Flächenfreilegung wurde beauftragt, ebenso die Ausführungsplanung für die Erschließung, Entwässerung und Versorgung. Ebenso wurden in den vergangenen Monaten drei Bebauungspläne fertiggestellt, nämlich der für das urbane Gebiet am Bahnhof, der am Roller Fachmarkt sowie das Gebiet in Rodheim rechts der Nieder-Rosbacher Straße. Der Verkauf der Brachflächen der ehemaligen Spielplätze wurde vollendet und für das so wichtige Thema der Sportstättenplanung wurde ein entsprechendes Standortgutachten in Auftrag gegeben, welches sich kurz vor der Fertigstellung befindet. Bürgermeister Maar hat sich auch dem Thema Altes Rathaus in Ober Rosbach, welches sein Amtsvorgänger erfolgslos verkaufen wollte, gewidmet und zunächst durch eine bauliche Sicherung des Obergeschosses die weitere Nutzbarkeit gewährleistet. Zur künftigen Nutzung fand ein Bürgerworkshop statt, dessen Ergebnisse nun ausgewertet werden. In Rodheim wurde die Sanierung der KITA Hauptstraße abgeschlossen, der neue Tiefbrunnen wurde in Betrieb genommen und damit die Wasserversorgung im Stadtgebiet gesichert. Für den barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen wurden entsprechende Planungsaufträge vergeben und das Jugendzentrum in Rosbach wurde renoviert. Unter Bürgermeister Maar wurde erstmals ein Kultur-Newsletter sowie eine Kulturbroschüre zum Ausbau des Kulturprogramms in der Stadt herausgegeben und als verwaltungsinterne Maßnahme eine neue Arbeitszeitregelung mit dem Ermöglichen der flexiblen Arbeitszeit zum Ziele der stärkeren Mitarbeiterbindung ins Leben gerufen.
„Herr Kurth fällt in der Stadtverordnetenversammlung immer wieder damit auf, dass er von dem seit 9 Monaten im Amt befindlichen Bürgermeister die Umsetzung von Anträgen einfordert, die weit in die Amtszeit von Maars Vorgänger reichen. Hier hätten wir uns in den vergangenen Jahren von der Stimme das gleiche energische Nachhaken gewünscht, wie diese es jetzt an den Tag legt.
„Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl hat vor allem sehr deutlich gemacht, dass die Bürgerinnen und Bürger sich mit der Wahl Maars bewusst für eine nachhaltigere Stadtentwicklung entscheiden haben. Aus Sicht der CDU macht das ständige Aufmachen von neuen Baustellen auch keinen Sinn solange die alten noch nicht fertig sind. Dies war übrigens auch die Grundlage der Wahlkampfaussagen von Steffen Maar und wir sind sehr zufrieden, dass der Bürgermeister nach der Wahl das einhält, was er vor der Wahl versprochen hat, so Egerter abschließend.

« Rosbach profitiert vom Starke Heimat Gesetz