„Das hessische Verkehrsministerium hat heute mitgeteilt, dass ein neues Förderangebot für die Verbesserung der Ladeinfrastruktur für E-Autos aufgelegt wurde. Ab sofort können auch Unternehmen und Kommunen Anträge für die Errichtung von Ladesäulen bei der landeseigenen Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft, der Hessen Agentur, einreichen“, so der Vorsitzende der CDU Rosbach, Jörg Egerter. Egerter steht dazu bereits in Kontakt mit Bürgermeister Maar, damit die Stadt hier schnell handelt.

„Für Nutzer und Nutzerinnen von Elektrofahrzeugen ist das Laden am Arbeitsplatz und an öffentlichen Parkplätzen attraktiv, da nicht alle zu Hause über eine entsprechende Ladeinfrastruktur oder einen festen Parkplatz verfügen. Daher stellt das Land rund 7 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung und erweitert sogar den diesjährigen Förderaufruf, so dass jetzt auch Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum förderbar sind“, so Egerter.

Neu anzuschaffende Schnell- und Normalladesäulen sowie Wallboxen aller Leistungsklassen sind mit bis zu 40 Prozent förderfähig. Zusätzlich können Netzanschlusskosten mit bis zu 10.000 Euro pro Ladestandort bezuschusst werden. Dazu zählen die Planungsleistungen, Installationskosten und die anfallenden Erdarbeiten für den elektrischen Anschluss. Aus Sicht der CDU Rosbach gibt es viele geeignete Standorte in Rosbach, die dafür in Frage kommen, beispielsweise an der Wasserburg, an der Sporthalle in Rodheim, am Platz der Städtepartnerschaften oder auch an unseren Bürgerhäusern. Pro Förderantrag können mitunter mehrere Ladestandorte entstehen.

Da die Förderanträge bis zum 30.04 2021 eingereicht werden müssen, sollte die Stadt hier im Sinne des Klimaschutzes aber auch der Stadtkasse schnell handeln, so Egerter abschließend.

« CDU Rosbach: Eine starke CDU ist Garant dafür, dass Steffen Maar seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen kann CDU Rosbach: Haushalt 2021 dank hoher Landeszuschüsse verabschiedet »